Foto: Kate Bellm

Der Bomber der Herzen präsentiert

Fruchtmax

Für diesen Künstler stehen derzeit leider keine Shows an.


www.eventim.de
Bei Anfragen melden sie sich bitte bei / Booking Kontakt: Ilke Ulusoy

Info




Beschreiben Sie FRUCHTMAX mit fünf Begriffen, die Zeit läuft: frisch, Hit-Maschine, Fruchtfetischist, geborener Kreuzberger, Zukunft. Danke, 100 Punkte!

 

Fazit:
Fruchtmax ist da und er hat einen prall gefüllten Obstkorb mit allerlei exotischem Zeug dabei.

 

Der aktuelle Sound der Generation Trap, den FRUCHTMAX u.a. mit „Wie kann man sich nur so hart gönnen?“ entschieden mitprägte und auf die Überholspur brachte, blitzt zwar in seiner Musik immer noch auf, aber dem Jungen vom Spielplatz, der ganz klassisch mit Eminem und Dr. Dre den Weg zur Königin aller Musikrichtungen fand und im Plattenladen um die Ecke die ersten Westcoast-Scheiben diggte (google it, grandpa!), ist es wichtig, nicht reduziert zu werden. Angefangen hat der MC aus Berlin nämlich nicht etwa im Internet, wie der ein oder andere vermuten würde, sondern im Jugendclub, so wie es sich gehört. Er begann Beats zu basteln, rappte lange Zeit für sich alleine, bis er sich bereit fühlte für die Öffentlichkeit und versteht bis heute nicht was Cloud-Rap eigentlich sein soll.

 

FRUCHTMAX hat Bock zu rappen, that‘s it!

 

Im Sommer 2017 ist er das neueste Signing auf dem Label PROLETIK und steht mit gleich drei Singles auf einmal in den Startlöchern: „MDMA“, „Heute Nacht lass ich mir mein Gesicht tätowieren (HNLIMMGT)„ und „Drop Top“ erscheinen alle am 18.08.! Hierfür warfen DJ Reckless und die Broke Boys klassischen Miami Bass und aktuelle Trap-Trends in den Beat-Mixer, brachiale 808-Bassdrums treffen auf Ohrwurm-Hooks, zielsichere Punchlines auf eine „I don‘t give a fuck“-Attitüde. Alles scheint möglich, vom Storyteller bis zum nächsten Gassenhauer. Und es schmeckt fantastisch. Denn schon King Versace wusste:
„Fuck you if you don‘t like fruit.“